themen
Piraten presented by KNK

vor 1500

Seitdem das erste Mal Menschen auf Ozeanen und Meeren segelten, wurden sie von Piraten "begleitet". Sie stellten Handelsschiffen des antiken Griechenlands nach (6. und 7. Jahrhundert v. Chr.), das grosse Römische Reich (200 v. Chr. - 476 n. Chr.) war gezwungen gegen Piraten vorzugehen, um seine Getreideimporte zu schützen und die skandinavischen Wikinger terrorisierten im 9. Jahrhundert den Norden Europas.

1500 - 1550

In dieser Zeit trieben die Brüder Barbarossa (Rotbart), Aruj und Kheir-ed-din ihr Unwesen im Mittelmeerraum. Diese Korsaren waren für die Ausdehnung des Machtbereiches der "Barbareskenstaaten" verantwortlich und wurden im gesamten Mittelmeer wegen ihrer grausamen und verheerenden Angriffe auf christliche Schiffe und Küstensiedlungen gefürchtet.

1550 - 1600

Sir Francis Drake In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts kamen Freibeuter wie Sir Francis Drake und Sir John Hawkins zum Vorschein, um die spanische Vorherrschaft über die Neue Welt und ihre Reichtümer zu brechen. Der Erfolg ihrer Kaperfahrten ermutigten andere, die unbedingt reich werden wollten, nicht als Piraten, sondern als "staatlich anerkannte Freibeuter" spanische Schiffe anzugreifen und zu erobern.

1600 - 1650

Am Ende des 16. Jahrhunderts erreichten die jahrhundertelangen Kriege zwischen Christen und Moslems einen unüberbrückbaren Stillstand. Dieser Stillstand war nicht friedlich, und so, auf der Suche nach wirtschaftlicher Macht, attackierten beide Seiten die Schiffe und Siedlungen der jeweils anderen und legitimierten diese Art der Piraterie als Kriegshandlungen.

Bukanier (1650 - 1700)

Sir Henry Morgan Die Zurücknahme aller Kaperbriefe durch König James I im Jahre 1603 führte zur "Ersetzung" der Freibeuter durch Banden von rechtlosen und gesetzlosen Banden von Bukaniern wie z.B. Sir Henry Morgan mit seiner Mannschaft und der grausame Francois Lollonois. Im späten 17. Jahrhundert begann auch das klassische Zeitalter der Piraterie mit z.B. Captain William Kidd und Henry Avery.

Piraten (1700 - 1750)

Mary Read Die klassische Ära der Piraterie setzte sich im 18. Jahrhundert fort, als viele der berüchtigtsten Piraten die Weltmeere unsicher machten. Die beiden Piratinnen Mary Read und Anne Bonny, die zusammen mit Jack Rackham segelten, waren zwischen 1710 und 1720 aktiv, Samuel Bellamy verwüstete die Küsten des kolonialen Amerika von 1716 - 1717, und der infame Blackbeard wurde 1718 getötet, nachdem er zwei Jahre lang die karibische Schifffahrt terrorisiert hatte.

1750 - 1800

John Paul Jones Viele Piraten und Freibeuter verschafften sich einen guten Ruf in der amerikanischen Revolution (1775 - 83), da hunderte der kleinen amerikanischen Marine halfen, indem sie die Schiffe der englischen Herrscher angriffen und versenkten. Der gebürtige Schotte John Paul Jones wurde durch seine Aktivitäten im amerikanischen Freiheitskrieg Nationalheld.

1800 - 1850

Dampfschiff Am Anfang des 19. Jahrhunderts waren die Marinestreitkräfte der Staaten nicht mehr auf die Hilfe von Freibeutern angewiesen. Die Einführung von Dampfschiffen, die nicht mehr vom Wind abhängig waren verschafften den Piratenjägern einen entscheidenden Vorteil. 1850 gab es nur noch sehr wenige kleine Piratenmannschaften.

1850 - Heute

1856 wurde in Paris von den meisten grossen Seemächten ein Vertrag geschlossen, der das Ausstellen von Kaperbriefen untersagte. An den Hauptschifffahrtsrouten ist die Piraterie heute so gut wie ausgestorben, aber in Teilen Südostasiens und Teilen der Karibik floriert immer noch das Geschäft.

Quelle: home.arcor.de/joergel01

00
Artikel
EUR 0.00
Noch EUR 50.00
bis zum kostenfreien Versand